+49-221-66962450 info@jugendliebe.de

Zusammenfassung

Die Größe, Form und Beschaffenheit der Brust hängen zum Großteil von den genetischen Voraussetzungen ab.

Das individuelle Weiblichkeitsgefühl ist nicht immer passend zur genetisch gegebenen Brustgröße. Ist die Brust subjektiv gesehen zu klein, entscheiden sich viele Frauen letztendlich für eine operative Brustvergrößerung, um sich wohl und weiblich zu fühlen. Studien zeigen auf, dass die Zufriedenheit mit dem eigenen Körper durch eine Brustvergrößerung bei den betroffenen Frauen deutlich ansteigt. Dieser Eingriff ist daher heutzutage weit verbreitet und absolut kein Tabuthema mehr.

Neben der klassischen Brustvergrößerung durch Brustimplantate, erfreut sich heutzutage die Methode der Brustvergrößerung mittels Eigenfett immer größerer Beliebtheit.

Detailinformationen:

Alle Brustvergrößerungsarten können mit einer Bruststraffung kombiniert werden.

Brustvergrößerung mit Implantaten

Bei einer Brustvergrößerung mit Implantaten unterscheidet man grundsätzlich zwischen zwei Techniken der Implantation: über oder unter dem Brustmuskel. Die subglanduläre Technik, also die Implantation über dem Brustmuskel, wird in der Regel bei viel Eigengewebe und bereits sehr weiblichen Rundungen und relativ viel lockerer Haut gewählt. Bei weniger Eigengewebe wird zum Schutz des Implantats vor Sichtbarkeit nach außen und Verrutschen eher die submuskulären Methode gewählt. Dabei wird das Implantat unter dem gelegt. Durch eine Brustvergrößerung mit Implantaten lässt sich nicht nur das Brustvolumen, sondern auch die Brustform verändern. Es besteht die Wahl zwischen runden und anatomischen Implantaten. In einem persönlichen Beratungsgespräch haben Sie die Möglichkeit verschiedene Implantatgrößen/ -formen an Ihnen selbst zu testen, um eine Vorstellung für Ihr Wunschergebnis zu bekommen. In der Wahl der Hersteller Ihrer Implantate sind Ihnen keine Grenzen gesetzt. Auf Wunsch können jegliche Implantate bestellt werden. Frau Dr. Kästner arbeitet bevorzugt mit denen der Hersteller Motiva und Polytech.

Genauso wichtig wie Entscheidung für das passende Implantat oder die Positionierung dessen, ist die Wahl der Schnitttechnik und damit der späteren Narben. Am häufigsten verwendet wird die Schnittführung in der Unterbrustfalte. Diese bietet dem Operateur die Möglichkeit, schnell und einfach an die Innenseite der Brust zu gelangen ohne viele Gewebeschädigungen zu verursachen. Die Milchgänge und die wichtigsten sensiblen Nerven bleiben dabei unverletzt. Die Narbe in der Unterbrustfalte ist fast immer sehr unauffällig.
Ebenfalls eine beliebte Schnitttechnik ist die des Brustwarzenrandschnittes, aufgrund der häufig fast unsichtbar zurückbleibenden Narben. Diese kann jedoch nur bei ausreichend großen Brustwarzen angewandt werden. Die Milchgänge im unteren Bereich der Brust werden bei dieser Technik zwar anteilig durchtrennt, aber sie regenerieren sich normalerweise vollständig. Nach beiden Techniken sollte Stillen also weiterhin möglich sein.

Brustvergrößerung mit Eigenfett

Eine moderne und immer beliebtere Form der Brustvergrößerung ist die mittels Eigenfett.
Bei dieser Methode lassen sich zwei Eingriffe miteinander kombinieren, die der Brustvergrößerung und zugleich eine Fettabsaugung ungeliebter und hartnäckiger Fettpölsterchen.

Für eine Brustvergrößerung mit Eigenfett eignet sich vor allem Bauch- oder Oberschenkelfett, da dieses erfahrungsgemäß gut anwächst. Natürlich eignen sich aber auch andere Fettdepots als Spender bzw. können im gleichen Eingriff mitberücksichtigt werden. Beliebt hierbei sind nicht weg zu trainierende Stellen wie die Knieinnenseiten oder auch ein Doppelkinn. Eine Vergrößerung mit Eigenfett ist auch für recht schlanke Frauen nicht ausgeschlossen. Es wird in diesem Fall Fett an mehreren Stellen des Körpers entnommen.

Ein weiterer Vorteil dieser Methode ist, dass keine relevanten Narben zurückbleiben. An der Brust wird über kleine Kanülen von der Größe einer Blutspendenarbe das Fett eingefüllt. An den Absaugstellen bleiben etwa 4mm kleine unauffällige Narben zurück. Des Weiteren ist das Risiko einer Kapselfibrose bei einer Vergrößerung mit Eigenfett ausgeschlossen.

Durch eine Operation mit Eigenfetteinspritzung lässt sich die Körbchengröße in der Regel um eine halbe bis maximal eine Körbchengröße verändern. Ist eine stärkere Vergrößerung gewünscht, so kann der Eingriff bei genügend Eigenfett nach 6 Monaten wiederholt werden. So lassen sich sogar stärkere Formveränderungen herbeiführen, wie zum Beispiel die Korrektur einer tubulären Brustdeformität.

Wie läuft der Eingriff ab?

Eine operative Brustvergrößerung erfolgt meistens in Vollnarkose und ist verbunden mit einem 1-tägigen stationären Aufenthalt.

Vor der Operation:

Vor der Operation sollten Sie auf ölige Dusch/- Badezusätze, sowie das Eincremen nach dem Duschen verzichten. Stattdessen bitten ab 3 Tage vor der Operation um die Nutzung eines antibakteriellen Duschgels bspw. Octenisan.
Körperpiercings und Metallschmuck müssen vor dem Eingriff entfernt werden.

Bitte nehmen Sie vor der Operation keine blutverdünnenden Medikamente ein (Aspirin, Thomapyrin). Sollten Sie regelhaft Blutverdünner einnehmen, dann sprechen Sie bitte das weitere Vorgehen mit uns ab. Auch auf den Konsum von Nikotin und Alkohol sollte im Vorfeld verzichtet werden, um einen optimalen Heilungsprozess zu fördern.

Da es sich um eine Operation mit Narkose handelt, werden Sie am Vortag der Operation von unseren Anästhesisten kontaktiert, um das weitere Vorgehen in Ruhe vorab zu besprechen.
Vor der Operation müssen Sie sechs Stunden auf Nahrungsaufnahme und Rauchen verzichten. Lediglich kohlensäurefreies Wasser darf getrunken werden.

Durchführung der Operation:

Kommen Sie entspannt zur genannten Uhrzeit in unsere Praxis. Wir versuchen, die Wartezeiten möglichst kurz zu halten, so dass Sie bald in das Vorbereitungszimmer geführt werden. Hier können Sie die letzten Fragen mit Frau Dr. Kästner klären. Sie zeichnet sorgfältig die für die Operationen notwendigen Linien mit Ihnen zusammen vor einem Spiegel an. Bevor wir die Narkose einleiten lernen Sie den Anästhesisten persönlich kennen und unterzeichnen in Anwesenheit dessen die Narkoseunterlagen.

Alle Operationen werden mit größtmöglicher Sorgfalt unter sterilen Bedingungen durchgeführt.

Nach der Operation:

Nach einer Brustvergrößerung ist für 6 Wochen ein Kompressions-BH zu tragen, welcher nur zum Duschen abgelegt werden sollte. In der Regel ist auch das Tragen eines Gurtes am Oberrand der Brust für einige Wochen notwendig. Eine Brustvergrößerung kann in der ersten Woche nach der Operation als schmerzhaft empfunden werden. Die Einnahme z.B. von Ibuprofen ist sinnvoll, da hierdurch auch eine Schwellungsminderung erfolgt. Nach einer Woche stellt sich in den meistens Fällen, aber eine deutliche Besserung ein.

Die Nachkontrollen erfolgen standardisiert nach 1, 2 und 6 Wochen. Auch außerhalb der Sprechzeiten ist unsere Praxis für frisch operierte Patienten telefonisch erreichbar.

Wenn Sie weitere Informationen zu dieser Operation wünschen, hinterlassen Sie uns hier vertraulich Ihre Kontaktdaten. Das Team von JugendLiebe kommt gerne diskret auf Sie zu. Erstberatungsgespräche sind auch per Videotelefonie mit Frau Dr. Kästner möglich.

Feel comfortable in your own skin

Jetzt einen Termin vereinbaren

+49-221-66962450

info@jugendliebe.de

Beethovenstraße 5-13 50674 Köln

Neusser Straße 206-208 50733 Köln